Angler-Lexikon

X
Y
Aalschnur

Legeangel mit großer Anzahl von Seitenarmen mit jeweils einem Haken. Besonders für Aale gedacht. Die Hauptschnur besteht meist aus geflochtener Schnur, die seitenarme aus monofiler Schnur mit langschenkligen Aalhaken.

zurück nach oben

Ablagekopf

Ablage für Ruten

zurück nach oben

Abendsprung

viele Fischarten steigen im Schutz der Dunkelheit an die Oberfläche um Nahrung an der Wasseroberfläche aufzunehmen. Eine sehr fängige Phase, vor allem für Fliegenfischer

zurück nach oben

Abhakmatte (unhooking mat)

Hilfsmittel zum schonenden Hakenlösen vor allem bei großen Fischen.
(Standardausrüstung der Karpfenangler)
Der Fisch wird zum Abhaken auf die angefeuchtete, sehr gut gepolsterte Matte gelegt, um ihn vor Verletzungen zu schützen.

zurück nach oben

A.F.T.M.A.

American Fishing Tackle Manufactures Association“ ( Verband der amerikanischen Hersteller von Angelgeräten )
Bekannt durch die Einteilung der Schnurgewichtsklassen beim Fliegenfischen.
( Klasse 1 => extrem leicht, Klasse 15 => superschweres Salzwasserfliegenfischen )
Ausschlaggebend ist das Gewicht der ersten 9,14 m der Schnur (30 Fuß), die als Wurfgewicht eingesetzt wird.

Klasse 4 = 7,8g

Klasse 5 = 9,1g

Klasse 6 = 10,4g

Klasse 7 = 12g

Klasse 8 = 13,6g

Klasse 9 = 15,6g

Auch die Fliegenruten werden in A.F.T.M.A.-Klassen unterteilt:

Klasse 4-5 (leichtes Äschenfischen)

Klasse 5-6 (Forellenfischen)

Klasse 7-8 (Streamerfischen auf Hecht und Zander)

Klasse 9-10 ( Meerforellen und Lachsfischen)

zurück nach oben

Aktion

Bleieigenschaften der Rute, Bezeichnung für die Biegekurven einer Rute
Man zieht im rechten Winkel an der Schnur.
– Spitzenaktion (der obere Teil der Rute biegt sich) = harte Rute
– mittlere Aktion ( Rute biegt sich bis zur Mitte )
– parabolische Aktion ( Rute biegt sich bis ins Handteil ) = weiche Rute

zurück nach oben

Allroundrute

Angelrute von ca. 3m Länge, einer mittleren Aktion und Wurfgewicht bis 50g

zurück nach oben

anfüttern

Anlocken von Fischen mit Futter
Die Wahl, Zusammensetzung und Dosierung des Futtermittels ist von entscheidender Bedeutung. Das Futtermaterial richtet sich nach der zu beangelten Fischart.

zurück nach oben

Anhieb

Das Eintreiben des Hakens in das Fischmaul. Die Wucht des Anhiebs ist abhängig von der Fischart (Hecht= hartes Maul, Rotauge= zartes Maul), der Aktion der Rute, der Angeldistanz und der verwendeten Schnur ( geflochtene Schnur=dehnungsarm, monofile Schnur= je nach Art stark dehnbar)

zurück nach oben

Ansitzangeln

Angelmethoden, die stationär ausgeführt werden (Grund- und Posenfischen)
Der Angler bleibt an seinem einmal gewählten Platz und wartet dort auf seinen Fang.

zurück nach oben

Anti-Tangle-Blei

Grundblei fürs Angeln auf große Distanzen
Das Blei ist mit einem langen Röhrchen verbunden durch das die Schnur läuft. Zweck ist zu verhindern, dass sich Hauptschnur und Vorfach verheddern.

zurück nach oben

Arlesey Blei

Grundblei mit eingegossenem Wirbel
– wird oft als Seitenblei verwendet

zurück nach oben

Arterienklemme

Hakenlöser, spezielle feststellbare Schere zum Lösen des Hakens

zurück nach oben

Attraktor

Lockstoffzusatz für Boilies oder Grundfutter

zurück nach oben

Aufstehblei

Ein Blei, dass mit einem Auftriebkörper versehen wurde, um ein Absinken in den Grund zu verhindern.

zurück nach oben

ausbleien

das richtige Ausbleien einer Pose, damit sie optimal als Bißanzeiger dienen kann

zurück nach oben

ausloten

Bestimmung der Wassertiefe mittels eines Lotbleies und einer Pose.
Es dient zum Ausfindigmachen bestimmter Angelstellen. (Senken, Sandbänke, Scharkanten)

zurück nach oben

austarieren

das genaue „Ausbleien“ der Pose mit Bleischroten, um eine optimale Stellung der Pose zu erreichen.

zurück nach oben

B

Backing

geflochtene Nachschnur, je nach Rollengröße wird das Backing aufgespult und anschließend erst die Fliegenschnur. Durch das Backing wird der Durchmesser der Spulenachse vergrößert (höherer Schnureinzug) und im Falle eines kapitalen Fisches ist somit Schnurreserve vorhanden.

zurück nach oben

Back Stop

Schnurstopper

zurück nach oben

Bait

engl. Begriff für Köder aller Art

zurück nach oben

Bait Dip

Ein spezieller Flüssiglockstoff zum Einlegen des Köders

zurück nach oben

Bank Stick

Erdspeer oder Erdspieß mit Gewinde zum Aufschrauben von Rutenablagen, Bißanzeigern oder Buzzer Bars

zurück nach oben

Barschberg

Unterwasserberg (in größeren Seen), sehr guter Fangplatz vor allem für Raubfischangler, da „auf dem Berg“ meist große Nahrungsreserven für Kleinfische sind und die Raubfische am Fuß dieses Berges stehen und auf Beute lauern.

zurück nach oben

Bead

Perle

zurück nach oben

Bed Chair

Karpfenliege

zurück nach oben

Beifänger

Zusatzköder beim Kunstköderangeln
Wird beim Dorschpilken oberhalb des Köders angeboten und dient in erster Linie als Beißverstärker. Aber oft beißen die Fische auch direkt auf den Beifänger. (meist Twister, oder ähnliches )

zurück nach oben

Belly Boot

Schwimmvorrichtung in die der Angler mit einer Wathose und Schwimmflügeln hineinsteigt und somit imstande ist, im Wasser zu schwimmen und sich schnell fortzubewegen. Wird vor allem zum Angeln mit Kunstködern angewendet, um möglichst viele Stellen eines Sees effektiv beangeln zu können.

zurück nach oben

Big Game

sehr schwere Angelart auf Großfische in den Ozeanen (Marlin, Hai, usw.)

zurück nach oben

Bindung

Befestigung der Ringe am Blank von Steckruten mit Hilfe von Bindegarn. Eine anschließende Lackierung fixiert die Bindung.

zurück nach oben

Bissanzeiger

Vorrichtung zur Anzeige eines Bisses.
(Posen, Kletteraffen, Schwingspitze, Glocke, elektronischer Bißanzeiger)

zurück nach oben

Bivvy

komfortables kleines Schirmzelt, meist von Karpfenanglern beim längeren Ansitzangeln über mehrere Tage benötigt

zurück nach oben

Blank

lackierter Rohling einer Rute ohne Beringung und Griff

zurück nach oben

Blinker

Kunstköder aus Metall (Löffel)
Durch die Biegung des Blinkers taumelt dieser entlang seiner eigenen Achse, um einen kranken, verletzten Fisch vorzutäuschen. Hauptfang: Hecht, Barsch, Zander

zurück nach oben

Boilie

kugelförmiger gekochter Köder, der vor allem zum Karpfenangeln eingesetzt wird
Boilies gibt es in allen Variationen (Größe und Geschmacksrichtung) als Fertigprodukt zu kaufen. Karpfenangler schwören jedoch auf eigene Rezepte und Zubereitung der Boilies und hüten deren Rezepte wie ein großes Geheimnis.

zurück nach oben

Boilienadel

Zubehör zum Anködern von Boilies an einer Haarmontage
Der Boilie wird mit der Nadel durchstochen und das Haar am Widerhaken eingehängt und somit durch den Boilie durchgezogen. Zur Befestigung des Boilie wird ein Boiliestopper oder die Schlaufe des Haars benutzt.

zurück nach oben

Boilieroller

Zubehör zum Rollen von Boilies

zurück nach oben

Boiliestopper

Plastikstäbchen das in die Öse des Haars gesteckt wird, um zu verhindern das der Boilie beim Auswurf verloren geht.

zurück nach oben

Bolt Rig

engl. Selbsthak- bzw. Fluchtmontage
Wird hauptsächlich beim Karpfenangeln eingesetzt. Man gibt dem Karpfen die Möglichkeit den Köder widerstandslos einsaugen zu können. Wenn er dann losschwimmt, wird mittels eines Stoppers und Grundbleis der Haken in das Fischmaul getrieben.

zurück nach oben

Bucktail

Fliege oder Streamer aus Reh- oder Hirschhaaren

zurück nach oben

Buhne

ein künstlicher Wall, der in einen Fluß hineinreicht, um Strömung und Wellen zu brechen. Zwischen 2 Buhnen liegen meist sehr aussichtsreiche Fangplätze, da alle möglichen Strömungsvarianten und Wassertiefen in einem sehr kleinen Bereich vorhanden sind.

zurück nach oben

Buzzer Bar

Eine Querstange die meist zwei oder drei Gewinde zum Aufschrauben von Bißanzeigern oder Rutenauflagen bietet. Die Buzzer Bar selbst wird auf Rod Pods, TriPods aufgeschraubt.

zurück nach oben

Buzzer

Elektronischer Bißanzeiger, Hilfsmittel zur Bißerkennung beim Grundangeln ohne Pose.
Wird auf einen Erdspeer oder Rod Pod geschraubt. Die Schnur läuft über ein Laufrädchen, das beim Schnurnehmen in Bewegung gesetzt wird und einen Alarmton ausgibt. Meist werden beim Einsatz von Buzzers ebenfalls Swinger verwendet, die in die Schnur gehakt werden und Fallbisse anzeigen.

zurück nach oben

C

Camouflage

Spezielle Farbgebung für Gerät und Bekleidung zur besseren Tarnung vor dem Fisch

zurück nach oben

Carbon

Material zur Ruten- und Rollenherstellung, sehr stark aber dennoch flexibel

zurück nach oben

Caster

verpuppte Made
Wird in Verbindung mit einer unverpuppten Made oft zum Rotaugenfang eingesetzt

zurück nach oben

Casting

(engl. cast = werfen) Turniersport, Weitwurf oder Zielwerfen auf Casting-Scheiben

zurück nach oben

Catch and release

Das Zurücksetzen erbeuteter Fische direkt nach dem Fang

zurück nach oben

Clip

Klemmvorrichtung zum Fixieren von Schnur beim Grundangeln mit geöffnetem Schnurfangbügel
Bei erhöhtem Zug springt die Schnur aus dem Clip und kann frei abspulen.

zurück nach oben

Cocktail

Eine Kombination verschiedener Köder ( Made/ Caster, Mais/ Wurm, Made/ Mais)

zurück nach oben

Connector

Vorfachverbinder

zurück nach oben

Controller

Oberflächenpose für das Angeln auf große Distanz

zurück nach oben

D

Devon Spinner

Kunstköder der vor allem zum Lachsangeln benötigt wird
Eine Drahtachse auf der Propeller angebracht sind, die alleine von der Strömung her rotieren.

zurück nach oben

Dip

Eine hochkonzentrierte Flüssigkeit in die Köder getunkt werden. Erhältlich in nahezu allen Aromen. Wird vor allem beim Boilieangeln angewendet, um Boilies verschiedene Aromen zu geben.

zurück nach oben

Doppelhaken

Eine besondere Form des Zwillinghakens
Die Haken sind unterschiedlich lang, wobei der kürzere zum Anködern und der längere zum Haken des Fisches dient. (meist verwendet beim Raubfischangeln)

zurück nach oben

Double Taper

Fliegenschnur
Schnur, die zu beiden Enden hin verjüngt, um die Fliege unauffällig anzubieten.

zurück nach oben

Downrigger

Tiefenschleppsystem vom Boot aus

zurück nach oben

Dreibein

Ein Stativgestell das durch drei ausklappbare Beine einen sehr festen stand auf nahezu allen Ufern möglich macht. Kleine Dreibeine eignen sich ihres festen Standes wegen zum Aufschrauben von Buzzer Bars.
Das Haupteinsatzgebiet ist aber das Brandungsangeln, um am Strand einen festen Stand für die Ruten zu haben.

zurück nach oben

Dreiwegewirbel

Wirbel der über eine zusätzliche Abzweigung verfügt. Wird vor allem bei Seitenarmmontagen benötigt.

zurück nach oben

Dubbing

Bindematerial für den Körper einer künstlichen Fliege

zurück nach oben

Dublette

Gleichzeitiger Fang zweier Fische

zurück nach oben

Dyneema

geflochtene Schnur, enorme Tragkraft bei geringem Durchmesser und dehnungsarm

zurück nach oben

E

Echolot

Gerät zum Gewässergrund erkunden und um Fische zu orten
Mittels Schallwellen werden Gewässertiefe, Gewässergrund und Fische geortet.

zurück nach oben

Eisfischen

Durch ein Loch in Eisdecke eines Gewässers wird mittels einer Eisangel gefischt.

zurück nach oben

Endring

Der letzte Schnurführungsring einer Rute

zurück nach oben

Ersatzspule

Ersatzspule für Stationär- oder Fliegenrollen, um die Möglichkeit zu haben durch den einfachen Spulentausch mit verschiedenen Schnüren zu fischen.

zurück nach oben

F

Fallbiß

Der Fisch schwimmt beim Grundangeln dem Angler entgegen. Ohne Swinger in Verbindung mit Bißanzeiger kann dieser sehr schnell übersehn werden, da keine Schnur genommen wird. Ein weiteres Problem ist der Anhieb in dem Fall, da kein direkter Kontakt zum Fisch besteht.

zurück nach oben

Feder-Jig

Spezieller Jig-Kopf, der mit Federn bestückt ist. Teilweise sehr erfolgreich auf Forellen.

zurück nach oben

Feeder

Sammelbegriff für Futterkörbe und -spiralen

zurück nach oben

Feederrute

Spezialrute zum Angeln mir Futterkorb
Sehr gut erkennbare Spitze zur Bisserkennung. Die Feederrute ist relativ kräftig, da immerhin ein Futterkorb mit ihr geworfen werden muss.

zurück nach oben

Flavour

flüssiger oder pulverförmiger hochkonzentrierter Duftstoff, der Futter oder Köder zugesetzt wird.
Erhältlich in allen natürlichen oder künstlichen Aromen.

zurück nach oben

Fliegenfischen

Ruten fürs Fliegenfischen
Unterteilung erfolgt A.S.A. Kategorien (früher A.F.M.T.A.)
Klasse 1 => extrem leichtes Fischen bis Klasse 15 => extrem schweres Salzwasserfliegenfischen

zurück nach oben

Fliegenschnur

Zum Fliegenfischen gebräuchliche Schnur, die ca. 27-30m lang ist und aus einer geflochtenen Schnur besteht, die einen aus PVC aufgeschäumten Mantel besitzt. Unterscheiden muss man zwischen Schwimm- und Sinkschnüren. Ersteres für Trockenfliegen, Zweiteres für Nassfliegen oder Streamer)
Gebräuchlich sind folgende Typen:

– doppelt verjüngte Schnur (Double Taper „DP“)
( verjüngt sich zu beiden Seiten hin, gutes Wurfgewicht aber durch die Verjüngung unauffälliges Anbieten der Fliegen)

– Keulenschnur (Weight Forward „WF“)
( besitzt im vorderen Ende auf 10m eine Verdickung, im hinteren Ende auf ca. 20m verdünnt, besonders für Weitwürfe geeignet, da der vordere Teil ein großes Wurfgewicht darstellt und die leichtere Schlussleine leicht nachzieht )

– Parallelschnur (Level Line „LL“)
( hat über die gesamte Länge einen konstanten Durchmesser

– Schusskopf-System (Shooting Taper „ST“)
besitzt ein 7-11m schweres Vorderteil mit sehr dünnem Hinterteil; besonders für Weitwürfe mit großen Fliegen / Streamern geeignet

zurück nach oben

Floater

Bezeichnung für schwimmende Köder oder Posen

zurück nach oben

Freelining

englische Angelmethode bei der mit der freien Schnur gefischt wird (nur Haken und Köder)

zurück nach oben

Freilaufrolle

andere Form einer Stationärrolle, die mit einem zweiten Bremssystem ausgestattet ist. Wird in der Regel in Verbindung mit einem elektronischen Bißanzeiger verwendet. Das zweite Bremssystem wird mittels eines Schalters oder Hebels aktiviert und lässt sich justieren. Durch eine Kurbelumdrehung oder Betätigen des Hebels/Schalters wird der Freilauf deaktiviert und die Drillbremse ist aktiv.

zurück nach oben

Foot

engl. Fuß entspr. 30,48 cm, Maßeinheit für Rutenlängen

zurück nach oben

Futterkorb

Spezialbehälter für Futter und Maden, der an den Angelplatz mit ausgeworfen wird. Offene Futterkörbe sind für Grundfutter, geschlossene für Lebendköder. Zum Auswurf wird eine Feederrute verwendet.

zurück nach oben

Futteral

gepolsterte Tasche zum Transport des Angelgeschirrs

zurück nach oben

Futterschleuder

eine Schleuder mit einem Korb für Futter, erhältlich auch als Maden oder Boilieschleuder

zurück nach oben

G

Gaff

Landungshaken für große Fische, telekopierbarer Stil mit Griff und einem spitzen Metallhaken am Ende

zurück nach oben

Gear Rotation

Rollenübersetzung

zurück nach oben

geflochtene Schnur

Schnur aus geflochtenen Kunststofffasern (z.B. Dyneema)
wird als Hauptschnur oder Vorfachmaterial verwendet, hohe Tragkraft bei geringem Durchmesser, sehr dehnungsarm, daher fürs Fischen auf große Distanzen, bzw. Tiefen sehr gut geeignet

zurück nach oben

Getriebe

Das Innenleben einer Rolle

zurück nach oben

Grayline

Anzeige des Bodens und der Bodenbeschaffenheit bei einem Echolot

zurück nach oben

Groundbait

feuchtes Grundfutter

zurück nach oben

Grundblei

auch Bodenblei genannt, es gibt sehr viele Formen und Ausführungen (Kugel, Sarg, Tropfen, Kegel, uvm.)

zurück nach oben

Grundsucher

auch Lotblei, wird zur Ermittlung der Wassertiefe verwendet

zurück nach oben

Gummizugspitze

Gummizug der an einer Stipprute an der Spitze angebracht wird

zurück nach oben

Gumpen

ovale Mulde im Grund von Fließgewässern, entstanden durch Strömungen
Zu finden sind Gumpen oft hinter im Wasser liegenden Steinen, in Flussaußenkurven und an Einmündungen von Nebenflüssen

zurück nach oben

H

Haarmontage

(engl. hair rig), der Köder wird nicht auf dem Haken, sondern an einer dünnen Schnur(Haar) angeboten. Das „Haar“ ist mit dem Schaft des Hakens verbunden. Besonders beim (Karpfen)Angeln mit Boilies benutzt man Haarmontagen.
Der Fisch saugt den Köder und mit ihm den folgenden Haken ein, der sich dann beim Abziehen oder Ausspucken des Fisches im Vordermaul festsetzt.

zurück nach oben

Hair Braid

Vorfachmaterial zum Haarbinden

zurück nach oben

Hair Stops

Boilie Halter

zurück nach oben

Hauptschnur

Schnur ohne Vorfach und Seitenarme

zurück nach oben

Heringsblei

Trapezförmiges Blei zum Fischen mit Heringspaternoster (rot – weiß)

zurück nach oben

Hechel

Federn, die sich beim Fliegenbinden aufspreizen

zurück nach oben

Hegene

Paternoster-System mit Seitenarmen und Nymphen-Imitationen

zurück nach oben

Helicopter-Rig

Weitwurfmontage, um zu verhindern, dass sich das Vorfach mit der Hauptschnur oder dem Blei verheddert

zurück nach oben

Hot Spot

Bezeichnung für Top-Angelstellen

zurück nach oben

Hundszähne

Fangzähne beim Raubfisch

zurück nach oben

I

IGFA

International Game Fish Association“, internationaler Angelverband, Herausgeber der IGFA-Liste

zurück nach oben

Imprägnieren

Spray oder Wachs zur Abdichtung von Schirmen, Zelten, Regenjacken, usw.

zurück nach oben

Inline-Rute

Ruten mit innenliegender Schnurführung (im Blank)

zurück nach oben

J

Jamison-Haken

Schonhaken, Haken ohne Widerhaken

zurück nach oben

Jig

Oberbegriff für Kunstköder, meist Twister (es gibt jedoch auch Feder-Jigs)

zurück nach oben

Jig-Kopf

Twisterkopf

zurück nach oben

K

Kapselrolle

Rollentyp mit geschlossener Spule, ohne Schnurfangbügel und Schnurlaufröllchen, Schnur wird über einen Rotor innerhalb der Kapsel aufgespult, sehr selten vertreten

zurück nach oben

Kevlar

weiches und abriebfestes Stahlvorfachmaterial

zurück nach oben

Kiemengriff

Methode zum Landen eines Fisches, mit zwei Fingern wird unter den Kiemendeckel gegriffen und der Fisch dann gelandet

zurück nach oben

Kletteraffe

optischer Bißanzeiger, ein Gleitkörper, in den die Schnur befestigt wird, klettert eine Stahlnadel, die im Grund steckt entweder rauf oder runter

zurück nach oben

Knarre

erzeugt das Knarrgeräusch, wenn die Spule gegen den Bremswiderstand gedreht wird (oder ein Fisch Schnur abzieht)

zurück nach oben

Kohlefaser

Rohmaterial für die Herstellung von Blanks, geringes Gewicht, schnelle Aktion

zurück nach oben

Kopfrute

unberingte Stipprute (Schnur wird an der Spitze befestigt)

zurück nach oben

L

Laich

befruchtete Fischeier

zurück nach oben

Laichzeit

Zeitraum der Fortpflanzung von Fischarten

zurück nach oben

Landung

der ausgedrillte Fisch wird an Land oder ins Boot befördert

zurück nach oben

Laufpose

Pose deren Endbefestigung auf der Schnur gleitet, in Verbindung mit Schnurstoppern sind tiefe Seen zu beangeln. Ohne Schnurstopper ist es dann eine Grundangeln mit Bißanzeiger (Pose richtet sich auf beim Biss)

zurück nach oben

LBS

1 LBS = 0,4536 kg
Maßeinheit für Testkurvenwerte
(2lbs = 2x4536g/16 = ca. 56g Wurfgewicht

zurück nach oben

Leader

engl. Vorfächer aller Art

zurück nach oben

Leads

engl. Bleie

zurück nach oben

Ledger Link

Laufperle mit Karabiner

zurück nach oben

Ledger Stop

Schnurstopper
Kunststofftube, die auf die Schnur gefädelt wird und mittels eines Stiftes fixiert wird

zurück nach oben

Light Tackle

Unterart des Big Game Fischens

zurück nach oben

Lotblei

schweres Blei, um die Gewässertiefe zu ermitteln

zurück nach oben

Lure

Kunstköder aller Art

zurück nach oben

M

Madenkörbchen

Futterkorb für Maden. Wird mit auf die Hauptschnur gezogen, durch kleine Löcher können die Maden dann entfliehen

zurück nach oben

Makrelenpaternoster

Paternostersystem mit Seitenarmen speziell für Makrelen

zurück nach oben

Marker

Markierung, die an der Futterstelle verankert wird, um den genauen Futterplatz immer wiederzufinden

zurück nach oben

Matchrute

Ist eine Spezialrute, die speziell zum Posenangeln ausgerichtet ist.
Matchruten sind ungefähr um die 14 Fuss lang (30,48cm entspricht einem Fuss) und besitzen sehr viele Ringe und wiegen nicht viel.

zurück nach oben

menden

durch Anheben der Rute wird ein Bogen in die Schwimmschnur gelegt

zurück nach oben

Microshot

sehr feines Bleischrot

zurück nach oben

Milchner

männl. Fisch

zurück nach oben

monofil

Angelschnur, die aus einem „Faden“ besteht

zurück nach oben

Multipicker

Rute bei der die Spitzen ausgewechselt werden können

zurück nach oben

Multirolle

Rollenart mit rotierender Spule
Vor allem wegen der robusten Bauweise und dem direkten Fischkontakt beliebt

zurück nach oben

Mundschnur

kleiner Seitenarm beim Paternostersystem

zurück nach oben

N

Nachläufer

Fisch, der dem Köder hinterher schwimmt, aber nicht „anbeißt“

zurück nach oben

Nassfliege

sinkende Fliege

zurück nach oben

Naturköder

Sammelbegriff für alle nicht künstlichen Köder

zurück nach oben

Needle

engl. Nadel

Neopren

wasserabweisendes warmes Material

zurück nach oben

Nottinghamrolle

Die Spulenachse ist senkrecht zur Rute angeordnet => rotierende Spule (Multirollen ähnlich), der Unterschied ist das keine Übersetzung durch ein Getriebe vorhanden ist, d.h. direkte Übersetzung, bzw. Kontakt mit dem Fisch

zurück nach oben

Nubrolli-Schirm

abknickbarer Schirm, für Zelte und Überwürfe geeignet

zurück nach oben

Nut-Drill

engl. Bohrer für kleine Köder

zurück nach oben

Nymphe

letztes Larvenstadium, Flügelanlage schon vorhanden, Nachbildungen von Insektenlarven werden unter Fliegenfischern als Nymphen bezeichnet

zurück nach oben

O

Öhrhaken

Hakenart, anstatt des Plättchens ist ein Öhr vorhanden

zurück nach oben

P

Parallelschnur

engl. Level Line (LL) ( siehe Angellexikon L )

zurück nach oben

Paravan

Bleigewicht mit Tragflächen, wird einem Kunstköder vorgeschaltet, um das Fischen in großen Tiefen zu ermöglichen

zurück nach oben

Partikelköder

Kleine Köder (Mais, Hanf, usw.)

zurück nach oben

Paternoster

Seitenarmsystem mit unterschiedlicher Anzahl Haken (nach Fischart, siehe Heringspaternoster, Makrelenpaternoster)

zurück nach oben

Perle

Es gibt verschiedene Anwendungen: Stopperperle, Schockperle, Lockperle

zurück nach oben

Pilker

Kunstköder aus Metall zum Fischen auf Dorsch, Köhler, Leng, usw.

zurück nach oben

Pilkrute

kurze kräftige Rute, um einerseits mit räumlicher Enge und andererseits dem kräftigem Anhieb klar zu kommen. (Haupteinsatzgebiet: Bootsfischen)

zurück nach oben

Plug

Verbindungsstück für Schwingspitzenaufsätze

zurück nach oben

Pödder

Auf einen Wollfaden werden viele Tauwürmer gezogen, daraus ein Knäuel oder mehrere Schlingen gemacht, die mittels einer kräftigen Rute senkrecht ins Wasser abgelassen werden. Aale bleiben mit ihren Zähnen am Wollfaden hängen. es gibt neuerdings auch vielfaserige Nylonschnüre, die ebenfalls gut verwendbar sind.

zurück nach oben

Polarisationsbrille

Brille, die Lichtreflexionen auf dem Wasser abschwächt
Für Sichtangler ein Muss, da tief in die Gewässer eingeblickt werden kann.

zurück nach oben

Polenta

Teig aus Maismehl

zurück nach oben

Popper

schwimmender Kunstköder, der bei ruckartigen Rutenschlägen ein Geräusch erzeugt

zurück nach oben

Pop-up

schwimmender Köder, meist bekannt durch das Karpfenangeln (Pop-up-Boilies)

zurück nach oben

pumpen

Heranziehen des ermüdeten ausgedrillten Fisches

zurück nach oben

PVA

Poly- Vinyl- Alkohol, wasserlöslicher Stoff (erhältlich als Beutel oder Streifen)
Haupteinsatz beim Karpfenangeln zum punktgenauen Anfüttern oder zum Verhindern von Verhedderungen wird die Montage mit PVA-Schnur „zusammengebunden“

zurück nach oben

Q

Quiver-Tip

Zitterspitze, die als Bißanzeiger dient

zurück nach oben

R

Rachensperre

Utensil um das Raubfischmaul zu öffnen, um den Köder entfernen zu können

zurück nach oben

Rapfenblei

Bleiolive, die farbliche sehr auffällig ist und einen Drilling mit sich führt

zurück nach oben

Release Clip

Schnurclip beim Downrigger

zurück nach oben

Rig

Sammelbegriff für Montagen aller Art

zurück nach oben

Rod Pod

Gestell welches als Rutenauflage dient, durch verstellbare Stangen an jeden Untergrund anpassbar

zurück nach oben

Rogen

Die unbefruchteten Eier eines weiblichen Fisches (Rogner)

zurück nach oben

Rollering

Diesen Wurf wendet der Fliegenfischer an, wenn sehr wenig Platz vorhanden ist. Die Schnur wird nicht über dem Kopf geschwungen, sondern auf der Wasseroberfläche „gerollt“.

zurück nach oben

Rollwurf

Verhindert das Rückwärtsdrehen einer Rolle, kann ebenfalls zum Drill eingesetzt werden

zurück nach oben

Rücklaufsperre

Der Fliegenfischer lässt die Schnur ruckartig nach hinten fliegen, um sie dann im Vorwärtswurf ins Wasser zu bringen.

zurück nach oben

Rückschwung

Der Fliegenfischer lässt die Schnur ruckartig nach hinten fliegen, um sie dann im Vorwärtswurf ins Wasser zu bringen

zurück nach oben

Run Clip

Clip der am der Rute angebracht wird, um die Sehne mittels einer Schlaufe leicht zu fixieren. Wird der Köder genommen, springt die Schnur aus dem Clip und ist frei.

zurück nach oben

Run

Flucht des Fisches

zurück nach oben

Rutenrohr

„Behälter“ für den schonenden Transport der Rute

zurück nach oben

Ryderhaken

Zwillingshaken für das Angeln auf Raubfisch

zurück nach oben

S

Salmon Eggs

„Lachseier“

zurück nach oben

Sargassomeer

Nach bisherigen Erkenntnissen laicht der Aal in diesem Gewässer einmal in seinem Leben ab.

zurück nach oben

Scharkante

Grenze zwischen der Ufer- und der Freiwasserzone (aprupter Übergang flaches in tiefes Wasser)

zurück nach oben

Schiebebremse

Bremssystem bei Multirollen

zurück nach oben

Schlagschnur

Schnur mit größerem Durchmesser als die Hauptschnur
Wird der Hauptschnur vorgeschaltet, um kräftige Würfe möglich werden zu lassen. (Haupteinsatz beim Brandungsangeln)

zurück nach oben

Schleppangeln

Ein Köder wird hinter dem Boot hergezogen.

zurück nach oben

Schnurclip

Kunststoffclip, der an der Rolle angebracht ist, um die Schnur einzuhaken und somit ein Abrollen zu verhindern.

zurück nach oben

Schnurfassungsvermögen

Kapazität der Rolle (meist aufgedruckt)

zurück nach oben

Schnurlaufröllchen

Durch das Schnurlaufröllchen wird ein sehr reibungsarmes Aufwickeln der Schnur auf die Spule ermöglicht.

zurück nach oben

Schrotblei

Kleine Bleistücke, die mittels einer Kerbe auf die Schnur geklmmt werden. Es gibt diverse Gewichtsklassen:
SSG (1,9g), SG (1,6g), AAA (0,8g), BB (0,4g), 1 (0,3g), 3 (0,2g), 4 (0,17g), 5 (0,1g), 6 (0,08g), 7 (0,07g), 8 (0,06g), 9 (0,05g), 10 (0,04g)

zurück nach oben

Segelpose

Pose die über ein Segel an der Antenne verfügt. Durch Berechnung des Windes kann man die Pose somit in weit entfernte Seeabschnitte „treiben“ lassen.

zurück nach oben

Seitenblei

Grundblei, dass nicht an der Hauptschnur befestigt ist, sondern am Seitenarm einer Montage.

zurück nach oben

Seitenlinie

Sinnesorgan beim Fisch
Die Seitenlinie verläuft seitlich vom Kopf zur Rückenflosse und dient dem Fisch sozusagen als Echolot. Der Fisch nimmt durch die Seitenlinie bereits leichte Erschütterungen (Ufererschütterungen) oder Störungen im Wasser (nahender Raubfisch) wahr.

zurück nach oben

Shads

Weiche Plastikkunstköder

zurück nach oben

Sounder-Box

Zubehör für Bißanzeiger
Mittels Kabel oder Funk werden die Bißanzeiger an die Sounder-Box angeschlossen. Bei Auslösen des Bissanzeigers wird die Box angesprochen und gibt den Alarm mittels Leuchtdioden und Lautsprecher wieder.

zurück nach oben

Speciman Hunter

Bezeichnung für Angler, die sich auf eine bestimmte Fischart spezialisiert haben

zurück nach oben

Sprungschicht

Grenze zwischen Bodenzone und Freiwasserzone (Temperaturunterschied)

zurück nach oben

Streamer

Künstlicher gebundener Köder, der beim Fliegenfischen einen Köderfisch imitieren soll. Wird oft beim Hechtfischen mit der Fliegenangel verwendet.

zurück nach oben

Strömungskante

Die Linie an der zwei unterschiedliche Strömungen zusammenlaufen. (Einmündungen)
Oftmals sind dort durch Ausspulungen „tiefe“ Löcher aber auch durch Anschwemmungen Flachzonen zu finden. Sehr aussichtsreicher Fangplatz.

zurück nach oben

Swinger

Der Swinger wird an die vordere Rutenablage geclipt und an die Schnur geclipt. Mittels eines verschiebbaren Gewichtes wird dann die Schnur auf Spannung gehalten. Beim Fallbiß wird die Schnur dann durch den Swinger nach unten gezogen und der Bißanzeiger ertönt.

zurück nach oben

Swing Tip

Schwingspitze

zurück nach oben

T

Testkurve

Wurfgewichtkennlinie bei Ruten

zurück nach oben

Tragkraft

Die bei Schnüren angegebene Belastung in kg

zurück nach oben

Tri-Pod

Gestell zur Rutenablage mit drei meist ausziehbaren, verstellbaren Beinen

zurück nach oben

Trockenfliege

schwimmende Fliege

zurück nach oben

Trout-Baits

Köder zum Forellenangeln (Power Bait)

zurück nach oben

Twister

Köder aus weichem Kunststoff, gibts in allen möglichen Farben und Ausführungen

zurück nach oben

Twisterkopf

Bleikopf für Twinster mit Haken
Der Twister wird auf den Twisterkopf gezogen

zurück nach oben

U

Übersetzung

Das Verhältnis zwischen Kurbelumdrehung und Rotor
(Beisp.: Übersetzung 1:5 1 Kurbelumdrehung => 5 Rotorumdrehungen); Je höeher die
Übersetzung, desto mehr Schnur wird pro Kurbelumdrehung eingeholt

zurück nach oben

Uferzone

Der Rand eines Sees bis zur Tiefenwasserzone

zurück nach oben

Unhooking Mat

siehe Abhakmatte

zurück nach oben

Unterhandwurf

Der Auswurf geschieht nur vor dem Körper des Anglers. Wird verwendet, wenn sehr wenig Platz zu den Seiten und hinten verfügbar ist. Der Köder / Montage wird durch Pendel ausgebracht

zurück nach oben

V

verdrallen

Die Schnur ist in sich verdreht und wirft „Perücken“

zurück nach oben

Verbuttung

Wachtumsstörung bei Fischen, tritt meist auf, wenn zu viele Fische einer Sorte vorhanden sind

zurück nach oben

W

Waggler

engl. Posen mit eigener Gewichtsangabe, die nur mittels einem Öhr befestigt werden

zurück nach oben

Walker Blei

Spezielles Blei mit dem es möglich ist Kunstköder kurz über Grund zu führen
Der Schwerpunkt des Bleies liegt im unteren Bereich der über eine im Winkel gebogene
Führung nach oben geht und den Köder über den Grund hebt

zurück nach oben

Wallerholz

Anlockmittel für Waller

zurück nach oben

Wasserkugel

kugel- oder ovalförmige Pose zum Fischen auf großen Distanzen; Durch Öffnungen kann Blei eingelassen werden, welches als „Bebleiung“ verwendet wird. Sehr hohes Eigengewicht,
dadurch ist Fischen auf große Distanzen möglich

zurück nach oben

Watstock

Stock für Fliegenfischer, um den Gewässergrund vorsichtig abzutasten

zurück nach oben

Wehr

künstliche Stufe im Fluß, mit der Wasser aufgestaut oder abgelassen werden kann

zurück nach oben

Weitwurfspule

Die Spulenlänge und der Durchmesser sind höher als bei gewöhnlichen Rollen. Dadurch kann
die Schnur widerstandsloser von der Spule gleiten und somit weitere Würfe erreicht werden.

zurück nach oben

Whip Finisher

Zubehör beim Fliegenbinden (zum Abschlußknoten binden)

zurück nach oben

Winkelpicker

Kleine und meist sehr feine Rute mit auswechselbaren Zitterspitzen zur Bißanzeige

zurück nach oben

Wobbler

Kunstköder in Fischform; unterscheiden muß man zwischen schwimmenden und sinkenden Wobblern, erhältlich in allen möglichen Variationen und Farben

zurück nach oben

Wurfgewicht

Angabe zum Maximalgewicht, welches ,ohne der Rute Schäden zuzufügen, ausgeworfen werden kann.

zurück nach oben

Z

Zitterspitze

Eine dünne, mit ein oder mehreren Ringen versehene, zusätzliche Rutenspitze, die als Bißanzeiger eingesetzt wird. (Mittels eines Gewindes an speziellen Ruten anbringbar)

zurück nach oben

Zocker

Kleine Pilker zum Fischen im Süßwasser (Boot)

zurück nach oben